Stibiox-Gelände in Querum wird sicher entsorgt

Das Stibiox-Gelände in Querum wird sicher entsorgt. Das stellte heute die Verwaltung während der Sitzung des Planungs- und Umweltausschusses deutlich fest. Einige Bürger hatten die Besorgnis geäußert, dass freiwerdende Stäube bei der Entsorgung des Schornsteins gesundheitsschädlich sein. Die Verwaltung erklärte heute, dass der Schornstein keine Schadstoffe enthält. Das liegt an der 1983 durchgeführten Grundsanierung, bei der ein Edelstahlrohr eingezogen wurde. Aufgrund der Untersuchungen am Schornstein, kann eine Kontamination ausgeschlossen werden. Allerdings könnte bei einer Sprengung, der herunterfallende Schornstein auf kontaminiertes Gelände fallen und dadurch gesundheitsgefährdenden Bodenstaub aufwühlen. Um das zu vermeiden, könnte man zuerst den gesamten Boden abtragen und erst danach den ohnehin ungefährliche Schornstein sprengen. Ob gesprengt wird oder ein teures „Abtragen“ durchgeführt wird, wurde noch nicht entschieden. Sollte es zu einer Sprengung kommen, würden keine schädlichen Stoffe, sondern nur „normaler“ Baustaub in die Luft kommen, insofern der Boden vorher ausgetauscht worden ist. Außerdem würde die Staubbelastung auf einen kurzen Zeitpunkt begrenzt. Bei einem Abtrag, würde über einen längeren Zeitraum ebenfalls Staub in die Luft gelangen. In jeden Fall wird es vor der Entsorgung des Schornsteins noch eine Bürgerinformation in Querum geben, höchstwahrscheinlich bei der nächsten Bezirksratssitzung im Juni. PS: Ich hatte hier einen Schreibfehler drin, es stand zuerst Wenden und nicht Querum. Vielen Dank an Herrn Rosenbaum, der mich in der Ratssitzung am 12.Mai in seiner freundlichen Art auf den Fehler hinwies. #Umwelt