• B.Hinrichs

Weihnachtsmarkt in Braunschweig abgesagt, aber Winterstadtvergnügen kommt

Der Weihnachtsmarkt in Braunschweig wurde von der Stadt heute abgesagt. Wie in einer Mitteilung des Wirtschaftsdezernats (20-14823) mitgeteilt wurde. In der Begründung heißt es:

"Der notwendige zeitliche Vorlauf für die Braunschweig Stadtmarketing GmbH (BSM) und die Beschicker wäre auch bei einer späteren Lockerung zu kurz. Aufgrund der Verkürzung der Marktdauer und der zu erfüllenden Auflagen würden zudem Mehrkosten verursacht, die zu einem Defizit in Höhe von rund 50.000 Euro führen würden. Aus diesen Gründen ist die BSM zu dem Entschluss gekommen, den Weihnachtsmarkt abzusagen."

Das war letztlich zu erwarten, weil zum bereits zahlreiche umliegende Weihnachtsmärkte abgesagt wurden und außerdem die Infektionslage eine derartige Veranstaltung kaum rechtfertigen würde. Darüber hinaus ist davon auszugehen, das der "Lock Down Light" noch über den November hinaus verlängert werden wird.

Ein weihnachtlicher Hoffnungsschmmer bleibt aber dennoch:

Alternative: Winterstadtvergnügen

"Alternativ ist nun von der BSM in Abstimmung mit dem Schaustellerverband die Aufstellung von Verkaufsständen und Fahrgeschäften in der Braunschweiger Innenstadt wie bereits zum „stadtsommervergnügen“ geplant. Notwendige Freiräume für Besucher und insbesondere Abstandsregelungen zwischen den Ständen könnten so realisiert werden. Beim „Winterstadtvergnügen“ sollen weihnachtlich dekorierte Verkaufsstände und ggf. auch Fahrgeschäfte in der Innenstadt platziert werden. Hier werden unter anderem Plätze wie Burgplatz, Domplatz, Platz der Deutschen Einheit, Platz am Ritterbrunnen, Schlossplatz und ggf. Kohlmarkt sowie Straßenzüge ausgewählt. "

In dieser Aufzählung fehlt aus meiner Sicht noch das Magniviertel. Insgesamt kann man nur hoffen, dass diese Alternative auch wirklich realisiert werden kann. Schön wär´s doch - oder?



312 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Termine für Corona-Impfung ab 6. Januar per Hotline

Wie heute aus dem Braunschweiger Rathaus zu erfahren war, hat das Niedersächsische Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung angekündigt, ab dem 6. Januar eine Hotline für die Terminverg