• B.Hinrichs

Geht Braunschweig das Bauland aus?

Im Moment scheint es so, als ob Braunschweig das Bauland ausgehen würde. Aktuell ist kein größeres städtisches oder privates Baugebiet verfügbar. Die letzten Tranchen wie Roselies-Süd oder Lamme-Ost sind mehrfach überzeichnet gewesen und allesamt vergeben. Aufgrund meiner Anfrage im Planungsausschuss am 5. September konnte nun etwas Klarheit bezüglich der Perspektiven für Bauwillige geschaffen werden: Folgende Planverfahren werden bauleitplanerisch derzeit mit Nachdruck vorangetrieben:

  1. Nordwestliches Ringgebiet: „Spinnerstraße Nordost“

  2. Westliches Ringgebiet: „An der Schölke“

  3. Wenden: „Wenden-West“, 1. Bauabschnitt

  4. Westliches Ringgebiet: „Blumenstraße Süd“

  5. Lamme: „Lamme Frankenstraße“

  6. Lamme: „Lammer Busch-Ost“, 3. Bauabschnitt

  7. Östliches Ringgebiet; „Langer Kamp“

  8. Stöckheim: „Trakehnenstraße-Ost“

  9. Waggum „Vor den Hörsten“

Aufstellungsbeschlüsse wurden in der letzten bzw. in dieser Sitzung für folgende neue Wohnbaugebiete gefasst:

  1. Bevenrode: „Am Pfarrgarten“

  2. Watenbüttel: „Zwischen Okeraue und Kirchkamp“

  3. Gliesmarode: „Am Soolanger“ (ehem. Bad Gliesmarode, PLUA 5. Sept.)

  4. Leiferde: „Leiferde Meerberg“ (PLUA 5. Sept.)

Die Auflistung zeigt, dass demnächst zahlreiche Bauplatzangebote in Braunschweig zu erwarten sind. Ein Aufstellungsbeschluss für die Wohnbauentwicklung im nördlichen Ringgebiet ist ebenfalls in Vorbereitung.

Noch bis Ende des Jahres dürften zahlreiche der o.a. Baugebiete zur Vermarktung reif sein. Es lohnt sich also zu warten, bevor man sich in den umliegenden Landkreisen umschaut.